Mendelssohntage Aarau, Schweiz

Auch bei den diesjährigen dritten Mendelssohntagen in der Kantonshauptstadt Aarau war das Mendelssohn-Haus Leipzig wieder präsent. Das Festival stand in diesem Jahr ganz im Zeichen der Reformation und so war es nur folgerichtig, dass in Kooperation mit dem Kamprad-Verlag eine Neuaufnahme der Reformationssinfonie mit einem begleitenden Film dargeboten wurde. Die Festivalbesucher zeigten sich sehr interessiert, einige versprachen, im nächsten Jahr die Musikstadt Leipzig und das Mendelssohn-Haus zu besuchen.
Vielen Dank an Dieter Wagner und Christian Weidmann für ein gelungenes Festival!

Mendelssohn-Haus: Festtage zu Fanny Hensel und Kurt Masur


Zahlreiche Konzerte, Führungen, Gespräche und Begegnungen bestimmten die Festtage, mit denen im Mendelssohn-Haus der neue Museumsteil zu Fanny Hensel und das Internationale Kurt-Masur-Institut eröffnet wurden. Über 1200 Musikfreunde strömten am 4. November ins Mendelssohn-Haus, um die beiden Persönlichkeiten in ihren Ausstellungen zu ehren.

Die Ehrung am Mendelssohn-Denkmal war Teil der Feierlichkeiten, ebenso wie das Preisträgerkonzert und das Konzert zur Todesstunde mit Nora Lentner (Sopran) und Klara Hornig (Klavier).

Grabrelief für Kurt Masur am Mendelssohn-Tag


Heute, zum 170. Todestag von Felix Mendelssohn Bartholdy, wurde auf dem Leipziger Südfriedhof am Ehrengrab des Dirigenten Kurt Masur mit der Einweihung eines Reliefs gedacht. In Anwesenheit des Leipziger Oberbürgermeisters, Burkhard Jung, und des Direktors des Mendelssohn-Hauses, Jürgen Ernst, versammelte sich die Familie Masur zu einer Feierstunde. Mit Musik und Gedanken zum Leben Kurt Masurs übergab die Familie das kürzlich entstandene Werk des Bildhauers Markus Gläser der Öffentlichkeit.

Konzert zum Reformationstag

Im fast ausverkauften Musiksalon des Mendelssohn-Hauses gab es heute zum Reformationstag noch einmal das gleiche Programm wie am Sonntag mit Werken von Felix Mendelssohn Bartholdy, Otto Nicolai und Richard Wagner, gespielt von Konstanze Hollitzer und Christian Hornef vierhändig am Klavier.  Das Publikum bedankte sich bei den beiden Künstlern mit langanhaltendem Applaus und entließ sie erst nach einer Zugabe, dem Choral „Jesu meine Freude“.  Welch ein Reformationstag!

Neue Ausstellungen im Mendelssohn-Haus


Mit großer Vorfreude schauen wir voraus: Die Eröffnung zweier neuer Ausstellungen im Mendelssohn-Haus steht kurz bevor – Fanny Hensel, die ältere Schwester Felix Mendelssohn Bartholdys, wird mit Lebensskizzen geehrt werden und das Internationale Kurt-Masur-Institut wird in seine Räumlichkeiten Einzug halten.
Heute hat der Direktor des Hauses, Jürgen Ernst, schon mal das Tableau vivant ausprobiert.  Wer auch Teil eines lebenden Bildes werden möchte, sollte ab dem 4. November unser Haus besuchen.

Reformationskonzert im Mendelssohn-Haus


Mendelssohn, Wagner, Nicolai – Werke dieser Komponisten erklangen im heutigen Reformationskonzert, das dem Luther-Choral „Ein feste Burg…“ gewidmet war. Konstanze Hollitzer und Christian Hornef interpretierten die Kirchliche Festouvertüre von Nicolai, Wagners Kaisermarsch und Mendelssohns Reformationssinfonie in Bearbeitungen für Klavier zu vier Händen und lösten damit beim Publikum Begeisterungsstürme aus.
Wer das heutige Konzert verpaßt haben sollte, kann die beiden Künstler und ihr Programm am 31. Oktober, dem Reformationstag, 11 Uhr, im Mendelssohn-Haus erleben.

Ein Ausnahmetalent in Mendelssohns Musiksalon

Die heutige Matinée im Musiksalon des Mendelssohn-Hauses wurde von der jungen, hochtalentierten Charlotte Steppes (Klavier) bestritten.  Vor einem sich dicht drängenden Publikum im restlos ausverkauften Musiksalon spielte sie Werke von Johann Sebastian Bach, Ludwig van Beethoven, Felix Mendelssohn Bartholdy und Erwin Schulhoff und begeisterte durch Ihre Brillanz, ihre Ausdrucksstärke und feinfühligen Nuancierungen – vielen Dank für ein so gelungenes Sonntagskonzert!

Musiksalon des Mendelssohn-Hauses

Fanny und Felix im Mendelssohn-Haus


Aus Anlaß der Eröffnung unseres neuen Museumsteils, der Skizzen aus dem Leben der Schwester von Felix Mendelssohn Bartholdy, der Komponistin und Pianistin Fanny Hensel, präsentiert, laden wir am 25. November, 14 Uhr und 16.30 Uhr zu einem musikalisch-literarischen Programm ein, das sich mit dem hochmusikalischen Geschwisterpaar beschäftigt:
Cheryl Shepard und Bernhard Bettermann lesen zu Fanny & Felix – Die Geschwister Mendelssohn in Briefen; am Klavier werden sie unterstützt von Konstanze Hollitzer und Christian Hornef.
Hier vorab ein Filmchen zur Einstimmung:

Ernste Gesänge bei strahlendem Herbstwetter


Schwanengesang
war das Motto der heutigen Matinée mit ernsten Liedern von Schubert, Brahms und Wolf, die die Themen Sterben und Tod, unglückliche Liebe und Schmerzen besprechen. Friedemann Röhlig (Baß) und Hendrik Bräunlich (Klavier) schafften es meisterlich, in die düstere Stimmung der Lieder einzutauchen und mit Überzeugungskraft und Können ihrem gebannten und atemlosen  Publikum die schwere Bedeutung der Texte  zu vermitteln.
Die strahlende Sonne brachte alle nach dem Konzert schnell ins helle Leben zurück.
Heute Nachmittag bleibt es thematisch schwer: Oper mal anders beschäftigt sich mit dem „Tannhäuser“.