Werkverzeichnis

Mendelssohn-Werkverzeichnis (MWV)

Zum 200. Geburtstags Felix Mendelssohn Bartholdys erschien das umfassende Werkverzeichnis des Komponisten.
Im Rahmen des internationalen Kongresses „Felix Mendelssohn Bartholdy – Kompositorisches Werk und künstlerisches Wirken“ und der „Mendelssohn-Festtage 2009″ wurde am 26. August im Mendelssohn-Haus in Leipzig Ralf Wehners Mendelssohn-Werkverzeichnis (MWV) präsentiert.
Dr. Ralf Wehner ist Arbeitsstellenleiter der Leipziger Mendelssohn-Gesamtausgabe an der Sächsischen Akademie der Wissenschaften.

Bis heute ließ sich nur ahnen, wie umfangreich das Œuvre Mendelssohns ist. Die traditionell bekannten Werke tragen Opuszahlen (authentisch bis op. 72, von der Nachwelt vergeben bis op. 121). Die meisten der ca. 750 Kompositionen jedoch waren noch in den 1960er Jahren unveröffentlicht. Die Publikation zahlreicher Jugendwerke im Rahmen der Gesamtausgabe hat die Musikpraxis seither dankbar angenommen.

Eine umfassende Werkübersicht ließ allerdings bislang auf sich warten. Im Mendelssohn-Jahr 2009 wird diese Lücke im Rahmen der Gesamtausgabe geschlossen: Das MWV erschließt das Œuvre des Komponisten in 26 Werkgruppen. Zusätzlich aufgenommen wurden Beschreibungen aller bekannten Sammelhandschriften und -drucke. Im Anhang finden sich Informationen zu Werken zweifelhafter Echtheit und zu Mendelssohns Bearbeitungen bzw. Editionen fremder Werke.

Wehners Arbeit basiert auf jahrelangen Recherchen, bei denen Material und Informationen aus mehr als 1.500 Bibliotheken weltweit, ca. 15.000 Auktionskatalogen und ca. 12.000 Briefdokumenten ausgewertet werden konnten. Allein 2.500 Quellen zu unbekannten Werken und verschiedenen Werkfassungen sind verzeichnet. So wird der Katalog eine Fundgrube für Wissenschaftler, Musiker und Musikliebhaber sein. Die Sicht auf den Komponisten wird sich durch das MWV nachhaltig verändern.