Ein Haus für Mendelssohn

25 Jahre Mendelssohn-Haus Leipzig

"Unmittelbar nach seiner Verabschiedung [als Gewandhauskapellmeister] 1997 stellte Masur zum 150. Todestag Mendelssohns seinem großen Wunder Gewandhaus das kleine des Mendelssohn-Hauses zur Seite. Mittlerweile ist das Haus in die Oberliga der deutschen Komponistenhäuser aufgerückt. Auch das verdankt Leipzig ihm."

Peter Korfmacher, Leipziger Volkszeitung, 18. Juli 2012

Im Herbst 2022 jähren sich in Leipzig zwei Ereignisse der Musikgeschichte: der 175. Todestag des am 4. November 1847 dort verstorbenen Komponisten, Pianisten und Dirigenten Felix Mendelssohn Bartholdy und der 25. Geburtstag des Mendelssohn-Hauses.

Höhepunkt des Festjahres sind die Mendelssohn-Festtage vom 31. Oktober bis 6. November als Kooperation von Mendelssohn-Haus und Gewandhaus zu Leipzig. Sie beginnen an dem Tag, an dem Kurt Masur das Museum vor 25 Jahren der Öffentlichkeit übergab, damit erfüllte sich sein Herzenswunsch.

Während der Bauarbeiten zum neuen Gewandhaus Ende der 1970er Jahre sah sich Kurt Masur die Umgebung des Gewandhauses mit einem Reiseführer an, in dem auch die ehemalige Wohnung des Komponisten erwähnt wurde. An den berühmten Bewohner erinnerte nur noch eine Plakette, die an der Fassade des dem Verfall preisgegebenen Hauses angebracht war. Für Kurt Masur stand fest, dass schnellstmöglich gehandelt werden musste und hier eine Gedenkstätte zu Ehren seines berühmten Vorgängers im Amt entstehen sollte. Mit großer Leidenschaft und der unnachgiebigen Unterstützung vieler konnte dieser Traum Wirklichkeit werden.

Elena Bashkirova
Elena Bashkirova © Nikolaj Lund

Daran erinnert das Festkonzert zur Eröffnung der Mendelssohn-Festtage am 31. Oktober im Mendelssohn-Saal des Gewandhauses mit Elena Bashkirova (Klavier) und dem Gewandhaus-Quartett. In den darauf folgenden Tagen finden im Mendelssohn-Haus und Gewandhaus zahlreiche Konzerte und Veranstaltungen statt, Gäste sind zum Beispiel Gideon Kremer und Jörg Widmann. Im Konzert zur Todesstunde Mendelssohns am Abend des 4. November werden Dorothea Röschmann (Sopran) und Elena Bashkirova Lieder von Felix und seiner Schwester Fanny interpretieren sowie Auszüge aus Fannys Zyklus "Das Jahr". Höhepunkt der Festtage werden zwei Konzerte des Gewandhausorchesters unter der Leitung von Andrés Orozco-Estrada am 3. und 4. November im Großen Saal des Gewandhauses sein. Die Festtage enden dort auch am 6. November mit dem Abschlusskonzert im Mendelssohn-Saal.

© Mendelssohn-Haus Leipzig

Ein nächster Höhepunkt des Festjahrs ist die Sonderausstellung unter dem Titel „Musentempel, Mietshaus, Museum“ zur Geschichte des Wohnhauses in der heutigen Goldschmidtstraße, vormals Königstraße. Dessen Belétage bezog die Familie Mendelssohn 1845. Das Haus und seine Bewohner erlebten eine überaus bewegte Geschichte, die mit der Eröffnung des heutigen Mendelssohn-Hauses samt Konzertbetrieb eine glückliche Wendung nahm. Täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet, Eintritt frei.